Donnerstag, 24. August 2017

SPD Nahles in Mannheim FANBOYS für Andrea

#SPD #Nahles #AndreaNahles #Mannheim #HartzIV #fanboys #SGBII 






















SPD Nahles in Mannheim - FANBOYS für Andrea!

Am 24.08.2017 war zu Wahlwerbezwecken Andrea Nahles persönlich (Bundesarbeitsministerin, SPD) in Mannheim auf dem Marktplatz angesagt. 

Zuvor sprachen SPD-Lokalgrößen und Vertreter von Wohlfahrtsorganisationen und einige Betriebsräte. Die beiden letzteren übrigens auch durchaus konkretes und wichtiges. 

Bevor ich zu den Skurrilitäten des Abends komme, für Neuleser*innen einiges vorweg.

- Bevor jemand die AfD wählt, möge er lieber die CDU wählen. 
- Bevor jemand die CDU wählt, möge er lieber die SPD wählen.

 = Meine Meinung. 

Die SPD kann aber ich persönlich, als ernsthafter Pazifist, nicht wählen.
Und vor allem kann ich die SPD als Ex-Fallmanager in einem jobcenter (und jetzt Anti-Hartz IV-Aktivist) nicht wählen.

Ich wähle also die LINKE.
Jedoch bin ich KEIN Mitglied irgendeiner Sekte, Kirche, noch Partei. 

Soweit vorab. 




.......

Außer meiner "one-man-show" waren noch zwei weitere Gruppierungen anwesend, die Hartz IV kritisch sehen (siehe Fotos). Diese wurden von der Veranstalterin geduldet. 




















Ich habe zwei Bücher zum Thema Hartz IV heraus gebracht, heute unternahm ich meinen dritten Zustellversuch an Frau Nahles. Ein mir eigentlich als vertrauenswürdig bekannter SPD-Mann aus Mannheim nahm diese entgegen und wollte sich darum kümmern. Man wird sehen. 






Zuvor hatte ich versucht, mich mit einem (noch jüngeren) Security-Herrn zu diesem Thema (Bücherübergabe / Bücherzustellung) auszutauschen. 
Als ich anmerkte, dass diese explizit für Frau Nahles gedacht seien, gab es eine hochinteressante Reaktion. Gestisch und mimisch ansonsten unbewegt musterte er mich und frug: "Ah! Ja! ...und wer ist diese Frau Nahles?"
Daraufhin geschah etwas, dass sonst nur selten geschieht. 
Es verschlug mir für mehrere Sekunden die Sprache. 
Ich fasste mich dann wieder und brachte mühsam beherrscht, aber ruhig hervor:
"Nun. Die Arbeitsministerin. Über der nur noch die Bundeskanzlerin steht. Die Sie heute hier bewachen..."
Ein flüchtiger Hauch des Verstehens streifte sein Gesicht.
"Ah! Ja! Die Frau, die nachher kommt. Ok."
Näheres wie wir vorgehen sollen, war mit ihm aber nicht verhandelbar, er hatte hierzu keine Idee. 

Sonstige kleine Vorfälle nahm ich bei zwei Gelegenheiten wahr.
Als die Kollegin vom VdK sprach, trat eine schon etwas ältere Dame an den Bühnenrand und schimpfte eine Zeitlang. Leider war sie nicht verständlich und führte auch nichts schriftliches mit sich.
Sie wurde quasi "wegignoriert".

Einige Zeit später erhob sich aus dem Hintegrund ein eher schmächtiger, junger Mann, von dem immerhin mehrmals ein "Ihr lügt doch! Ihr lügt doch!" zu verstehen war. 
Dieser wurde dann sogleich von vier Security-Mitarbeitern wieder in den Hintergrund abgedrängt. Nachdem diese dann auch schnell von noch zwei weiteren Polizisten und einer Polizistin Unterstützung erhielten, konnte man sicher sein, dass von diesem Herrn keine Gefahr mehr ausgehen würde...







Nun ein formales Lob an Frau Andrea Nahles.
Dies betrifft Themenauswahl, Aufbau und Darbietung hinsichtlich ihrer Rede.
Rhetorisch und von der Emphase her: ausgezeichnet!
Das muss der Neid ihr wirklich lassen!

Viel kam darin vor. Von Hartz IV aber leider nix.
Betrifft ja auch nur ein paar Millionen Menschen. 
Und deren Angehörige und Freunde. 
Und indirekt, aber massiv alle Niedriglöhner*innen. 
Und irgendwie uns Alle. 
Aber sonst ja fast niemand!

Unterbrochen von Jubel und Klatschen neigte sich Ihre Rede dann dem Ende zu. 

Da ich bis zu diesem Zeitpunkt keinen überdurchschnittlich passenden Anlass gefunden hatte, schritt ich nun zu meiner geplanten Aktion der freien Meinungsäußerung. Das passende Shirt trug ich bereits, die entsprechend beschriftete Kappe auch. 














Nun zog ich noch zwei laminierte Papierbögen hervor (DIN A 4, quer), erhob diese und schritt langsam direkt vor der Bühne her, dabei aber dennoch respektvoll circa zwei Meter Abstand haltend. 

Über den gefährlichen, subversiven Inhalt kann man sich auf den beigefügten Fotos informieren. 
Bzw. ist der auch schnell erzählt. "Gegen Hartz IV!", "Weg mit den Sanktionen!" und mein voller Name (ich zeige gern offen Flagge) waren da zu lesen. 
Mehr nicht. 








Nun passierte etwas einigermassen interessantes. 
Alsbald erhob sich eine Person und hielt vor meine Miniplakate ein eigenes, dergestalt, dass Frau Nahles meine nicht mehr sehen konnte. 
Ich senkte eines mehr nach links, das andere mehr nach rechts. Schon aber war der nächste da und unterstützte den "Verdecker". Ich ging langsam weiter wie vordem, senkte, hob und verschob so gut als möglich dabei. Doch sehr schnell war es eine ganze Schar jugendlicher, begeisterter (!) Menschen, die den schlimmen Unbill von der verehrten Andrea Nahles fernhielten! Mit offenkundigem Stolz. 
Meine mehrfache Frage: "So geht ihr mit konstruktiver Kritik um?" blieb vollständig unbeantwortet. 
Schöne, neue Welt!
Doch Halt. Ein doch schon wirklich älterer Herr trat auch noch hinzu. Und raunzte mich verbittert an: "Da kannste zu den LINKEN mit gehen, aber nicht hier!!"
Womit er in gewisser Weise ja recht hat. 
Nun ja. Die Bühnenbreite war ohnehin abgeschritten. Ich packte ein und ging etwas später. 


Drei Dinge sind allerdings noch anzumerken.

+ Ob Frau Nahles diese Art Schutz vor Inhalten notwendig hatte? Ich denke, eine solch` rhetorisch eloquente Frau ganz sicher nicht!

+ Ich bezweifle zwar stark, dass die mainstream-Medien Ausschnitte bringen, auf denen ich zu sehen bin. Aber wenn: die meisten Kameras filmen von Hinten aus. Nicht von der Bühnenseite her. Da hättet ihr dann mal den falschen "Standpunkt" eingenommen, liebe "Verdecker"...! (Meine Plakate waren natürlich BEIDSEITIG beschriftet.)  :-) 

+ Mit Plakaten welchen Inhaltes wurde ich überdeckt? Auch diese sieht man auf den Fotos. Neben Martin Schulz findet sich auf allen das Sprüchlein "Zeit für mehr Gerechtigkeit".
Nun. Ist es gerecht, um 10%, 30%, 60% und auch zu 100% das ExistenzMINIMUM zu kürzen, im Hartz IV? Wenn doch auf EINE offene Stelle mindestens (!) VIER verfügbare Erwerbslose kommen (offizielle Zahlen!)?
Ist das gerecht? Ist es das? 
Oder ist es gerecht, wenn ich und viele Andere die Abschaffung der Sanktionen fordern?

































Und eine letzte Frage. 
Ist dieser Zusammenhang, ist diese Ironie, nein, ehrlicher formuliert: dieser tiefe Zynismus diesen jungen Menschen klar gewesen, die mich "abdeckten", strahlend in ihrer Begeisterung für die liebe, gerechte Genossin Andrea Nahles?

...

Gern teilen und verbreiten!

Im Anschluß noch weitere Fotos.
Vergrößerung durch anklicken.
Meinerseits alle gänzlich copyrightfrei. 

MfG
Burkhard Tomm-Bub, M.A.
- Ex-Fallmanager in einem jobcenter - 




























Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen